Dienstag, 28. Mai 2013

Mediterran: Salat vom grünen Spargel




Zu Weihnachten bekam ich ein Fläschchen Mosto Cotto geschenkt. Dieser eingekochte Traubenmost, der in einigen Regionen Italiens wie der Emilia Romagna auch Saba genannt wird, verwendet man in der italienischen Küche vor allem bei der Zubereitung von Süßspeisen.
Angeblich gehört Saba neben Wein und Olivenöl zu den ältesten Produkten, die Italien hervorgebracht hat. Stundenlang muss der Traubenmost kochen, was ihn so dickflüssig und sehr süß macht. Noch im 19. Jahrhundert wurde Mosto Cotto deshalb auch vielfach anstelle von Zucker verwendet. Oft werden bei der Zubereitung etwas Zitronenschale, aber auch Gewürze wie Zimt oder Nelken dem Most  beigegeben. Aber Mosto Cotto schmeckt nicht einfach nur süß. Für mich hat er auch eine ganz leicht herbe, ja fast malzige Note.
In der Emilia Romagna ist Saba Bestandteil von süßlich-scharf eingelegten Früchten und Kürbisstücken, des sogenannten Savor, ähnlich der außerhalb Italiens bekannteren Mostarda (Senffrüchte).
Zwar hasse ich regelrecht Zucker in Salatsaucen, aber ein wenig Honig gebe ich neben einem guten Dijon-Senf immer an eine Vinaigrette. Warum also dieses Mal den Honig nicht durch etwas Mosto Cotto ersetzen?





Zutaten (für zwei Personen)


  • 1 kg grüner Spargel
  • 2 kleine Tomaten der Sorte "Pizzutello" (längliche Tomatensorte, ersatzweise 4 Kirschtomaten)
  • 1 Ei
  • 1 kleine rote Tropea-Zwiebel (ersatzweise 1 Schalotte)
  • 2 El Pinienkerne
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 El Saba/Mosto Cotto (Traubenmost)
  • 1 El alten Aceto Balsamico (gerne auch "Tradizionale")
  • 3 El Olivenöl extra vergine
  • Salz, Fleur de Sel, frisch gemahlener Pfeffer
  • ein paar Butterflöckchen


Das Ei hartkochen, die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne anrösten.
Petersilienblättchen waschen, trockenschleudern und fein hacken.
Die Spargel putzen, in den Einsatz des Dampfkochtopfes legen, leicht salzen und mit ein paar Butterflöckchen belegen. Im geschlossenen Topf ungefähr 12 Minuten bissfest garen.
Die Zwiebel oder Schalotte sehr fein hacken, die Tomaten halbieren, entkernen und in kleine Würfelchen schneiden. Das Ei pellen und mit dem Eierschneider fein würfeln.
Traubenmost und Aceto Balsamico mit Fleur de Sel und Pfeffer gut verrühren, dann das Olivenöl einarbeiten. Tomaten- und Zwiebelwürfel, das gehackte Ei und die Petersilie unterrühren und diese Vinaigrette über die noch warmen Spargel geben.
Mit den Pinienkernen bestreuen und den Salat mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.




Tipp: Die etwas mildere Alternative zu Aceto Balsamico - etwas Mosto Cotto über frische Erdbeeren geben. 

♥♥♥
Un abbraccio
Ariane

Kommentare:

  1. So mag ich Grünspargel sehr gerne. Mosto habe ich auch noch a casa, ich wusste nie so recht etwas damit anzufangen.
    Gute Idee, danke.
    Saluti da Sicilia, Monika.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ging es mir wie Dir, liebe Monika! Seit Weihnachten schiebe ich die Flasche von der einen in die andere Ecke! Wusste auch nichts damit anzufangen.
      Freut mich, wenn Dir das Rezept gefällt. Auch zu Erdbeeren wunderbar!
      Tanti saluti a Te in Sicilia :-)
      Ariane

      Löschen
  2. Grünspargel hatte ich gerade vorgestern. Ist ein sehr leckeres Gemüse. Deinen Salat werde ich das nächste mal probieren. Der sieht ja super lecker aus. Ich kenne zwar nicht Mosto aber Pekmez aus der Türkei. Dürfte das selbe sein. Denke nur, dass der Geschmack der verwendeten Trauben vielleicht unterschiedlich ist.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pekmez musste ich erstmal googeln - das ist also Traubensirup. Vielleicht nimmst Du erstmal nur einen Teelöffel davon. Ich denke, auch etwas Ahornsirup - ganz wenig nur - wäre eine Alternative. Aber die süße Komponente ist ja auch kein Muss.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  3. Das kommt ja wie gerufen, habe doch noch ein halbes Bund bereits gegarten Grünspargel für Salat da liegen. Und würde den Mosto durch Granatapfel- Sirup ersetzen, sicher nicht dasselbe, aber doch eine hocharomatische Angelegenheit- selbstgemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist witzig: Gestern dachte ich noch, vielleicht kaufe ich noch einen Granatapfel und streue die Kerne über den Salat.
      Aber wenn Du selbstgemachten Granatapfel-Sirup (super - gibt es auf Deinem Blog ein Rezept oder kommst es vielleicht noch :-) ) dazu gibst, schmeckt die Vinaigrette sicher ganz wunderbar.
      Saluti
      Ariane

      Löschen
    2. Liebe Ariane, ich hab den Sirup nach diesem Rezept gemacht

      http://www.janssushibar.com/pomegranate-molasses/ hierfür
      http://ninivepisces.wordpress.com/2013/03/24/zeytin-boregi-bbd-57/ - etwas türkisches was sich auch mit in Italien zu beschaffenden Dingen herstellen läßt....

      Übrigens hab ich heute Anelli Siciliani gekauft....

      Löschen
    3. Vielen Dank für die Links, liebe Ninive!
      Deine Böregi sehen sehr verlockend aus...Ich mag ja schon mit Hackfleisch gefüllte Blätterteigtaschen, Deine Version muss wirklich wunderbar schmecken! :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen

Über liebe Worte freue ich mich; aber auch über konstruktive Kritik. Anonyme oder beleidigende Kommentare und Werbelinks werden entfernt. Leider muss die Sicherheitsabfrage aktiviert bleiben, da ich sonst mit Spam-Kommentaren überschüttet werde.

Share It

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...